Halte dein Versprechen, H&M!

Der Black Friday verspricht besonders günstige Preise.
Immer mehr Unternehmen nehmen teil und locken die Menschen mit Angeboten in ihre Geschäfte. So auch H&M.
H&M verspricht aber auch schon seit 2013, dass er die Löhne für die ArbeiterInnen in seinen Zulieferfabriken erhöhen wird. Bis 2018 sollte jedeR ArbeiterIn ein existenzsichernder Lohn bezahlt werden.

Leider müssen manche an ihre Versprechen erinnert werden.
Das hat sich die Clean Clothes Kampagne in ganz Europa zum Ziel gesetzt: unter dem Motto beziehungsweise „Krieg die Kurve, H&M“ sind in Ländern auf der ganzen Welt Menschen auf die Straße gegangen, um H&M aufzufordern, endlich einen existenzsichernden Lohn zu bezahlen.

So war es auch in Österreich – Südwind AktivistInnen in den Bundesländern verteilt, haben auf die Kampagne aufmerksam gemacht.

So zum Beispiel in Wien. AktivistInnen haben sich vor dem H&M in der Kärntner Straße versammelt, um KundInnen anzuregen, eine faire Entlohnung für die ArbeiterInnen in der Textilindustrie einzufordern.
Dabei wurde nicht nur über die Kampagne im allgemeinen informiert, sondern es wurden auch Unterschriften auf Shop-Karten gesammelt, die anschließend an den CEO von H&M geschickt werden.

In Salzburg wurde nicht der Konsum am Black Friday sondern an einem Einkaufssamstag in der Weihnachtszeit zum Anlass genommen, auf die Arbeitsbedingungen bei H&M-Zulieferern aufmerksam zu machen.

Es gibt immer wieder günstige Angebote/ Tage/ Wochen wo durch spezielle Aktionen zu mehr Konsum aufgerufen wird, wo viel für wenig Geld versprochen wird… doch die wichtigen Versprechen, nämlich einen existenzsichernden Lohn zu sichern, sind leider oft nicht die erste Priorität.

Helft uns, H&M an sein Versprechen zu erinnern!
Online könnt ihr >hier< unterschreiben!

Fotos von unseren Aktionen könnt ihr auch auf unserer Facebook-Seite finden.
Mehr Infos zur Kampagne findet ihr hier: https://www.cleanclothes.at/de/

11-23_time_is_up_turnaroundhm_en.jpg__960x0_q85_subject_location-564,336_subsampling-2.jpg