Schenke der Welt Fairness und ein gutes Klima!

Wir haben uns in Schale geworfen und sind auf die Straße gegangen!

Rechtzeitig vor Beginn des Weihnachtsgeschäfts sind die Südwind-AktivistInnen als Weihnachtsbananen, -frauen und –männer um die Häuser gezogen, um mit Menschen über fairen Konsum und klimafreundliche Weihnachten zu sprechen.
Mit leicht umsetzbaren Einkaufstipps, sowie Rezepten und weiteren lustigen Ideen haben wir darüber informiert, wie leicht es mittlerweile ist, schöne Dinge zu verschenken, bei deren Produktion niemand zu Schaden kommt und daher auch anderen Menschen auf dieser Erde Freude geschenkt wird.
Die Auswahl in Wien ist riesig! Sowohl faire, als auch second hand Produkte sind in zahlreichen Geschäften zu bekommen. Wer dazu keinen Zugang hat, kann sich über Online-Shops mit Geschenken eindecken. Hier eine kleine Übersicht der Einkaufsmöglichkeiten:

Für alle die garnicht einkaufen möchten und der Tradition des Schenkens dennoch gerecht werden wollen, ist Schrottwichteln eine gute Möglichkeit. Am klimaschonendsten ist schließlich alles was nicht gekauft wird.
Und so geht’s:

Egal ob es die Bescherung in der Familie, mit Freund_innen oder bei Firmenweihnachtsfeiern ist, Schrottwichteln kann überall eine lustige, zeit- und geldsparende, ressourcenschonende und klimafreundliche Art des Schenkens sein. Dabei soll jede/r zu Hause (auch Keller und Dachboden) nachschauen, welche Dinge noch funktionieren, nicht mehr gebraucht werden, aber zu schade sind, sie wegzuschmeißen. Diese werden dann mit altem Zeitungspapier oder Ähnlichem so verpackt, dass man nicht erkennt, was sich darin verbirgt. Beim Fest werden die Päckchen auf einen Tisch gestellt und es wird ausgelost, wer als erste/r sich ein Geschenk nehmen darf. Der/die Nachfolgende darf das vorherige beanspruchen, in diesem Fall darf sich der/ die Vorhergehende ein neues Geschenk aussuchen, oder sucht sich ein anderes Päckchen aus. Das Geschenk sollte nicht mehr als dreimal den/die Besitzer_In wechseln. Natürlich kann man die Regeln ändern, z.B. zieht man einen Namen, sucht für diese Person ein Geschenk aus und sagt dieser Person bei der Übergabe, was man an ihr besonders schätzt oder man kann nach der Bescherung untereinander die Geschenke austauschen. Wichtig ist nur, dass jede_r daran Spaß hat und es kein Kampf um Geschenke wird!

In diesem Sinne wünschen die Südwind-AktivistInnen allen eine stressfreie Vorweihnachtszeit!